Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
für COSTA-Törns

1. Vertragsabschluss
Alle Angebote sind freibleibend. Buchungen werden erst mit schriftlicher Bestätigung durch COSTA maritim Yacht-Sport GmbH (nachfolgend COSTA genannt) wirksam. Buchungen durch die Teilnehmer sind verbindlich und beinhalten die Anerkennung dieser AGB. Für COSTA ist die Buchung jedoch erst mit Eintreffen der Anzahlung (s.u.) bindend. Der Abschluß einer Reisekosten-Rücktritts-Versicherung wird dringend empfohlen.

2. Zahlungsbedingungen
2.1 Erfahrungs- und Sport-Küstenschiffer-Törns

Bei Anmeldung ist eine Anzahlung zu leisten. Die Höhe ist abhängig vom Buchungszeitpunkt:
Bei Buchung
- bis 12 Wochen vor Törnbeginn 20%
- bis 8 Wochen vor Törnbeginn 50%
- danach 100%
Bei Rücktritt vom Törn, gleich aus welchem Grund, entspricht die Stornogebühr der bis dahin fälligen Anzahlung. Bei Buchung eines mehrwöchigen Törns, gilt als Törnbeginn der Starttag des ersten Törns auch für die Folgewochen. Dies gilt auch dann, wenn sich der mehrwöchige Törn aus Einzelwochen mit unterschiedlichen Törnnummern zusammensetzt. Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen. Datum des Rücktritts ist der Eingang bei uns an einem Werktag (Montag - Freitag). Bei Kündigungseingang an einem Samstag, Sonntag oder Feiertag wird der nächste Werktag als Eingang gewertet.
2.2 Sport-Seeschiffer-Törns
Abänderung auf Grund der besonderen Prüfungsbestimmungen (mind. 5 Teilnehmer, Anmeldung 4 Wochen vor Prüfungstermin) bei Sport-Seeschiffer-Prüfungstörns:
Die Anmeldung zu einem Sport-Seeschiffer-Törn ist verbindlich. Mit Anmeldung werden 100% der Törngebühr fällig, zahlbar bis spätestens 12 Wochen vor Törngbeginn.
2.3 Ergänzung & Abänderung für Törns in Thailand, der Südsee, der Karibik
Bei Anmeldung 100% des Törnpreises. Der/die Teilnehmer/in verpflichtet sich bei diesen Törns zum Abschluß einer Reiserücktrittversicherung mind. in Höhe des Törnpreises, empfohlen wird in Höhe des Gesamtreisepreises, incl. Flug.

3. Storno Törns
Kann der Buchungsinhaber aus wichtigem Grund am Törn nicht teilnehmen, so kann bis 1 Woche vor Törnbeginn eine Ersatzperson benannt werden, sofern landesrechtliche oder Visabestimmungen nicht dagegen sprechen. Findet der Wechsel nach der Törnbesprechung statt, wird COSTA die Teilnehmer informieren. Der Teilnehmer trägt alle Kosten, die durch den Rücktritt verursacht wurden, auch evtl. der Rabatte, die zur Belegung des freien Törnplatzes gewährt wurden.

4. Teilnahmevoraussetzungen
Mindestalter 16 Jahre , organisch gesund, nicht an einer ansteckenden Krankheit leidend. Teilnehmer sind grundsätzlich selbst für Ihre körperliche und geistige Eignung zur Teilnahme verantwortlich. Der Teilnehmer muß schwimmen können, wie es im Rahmen des "Freischwimmens" verlangt wird. Sehfehler müssen durch entsprechende Sehhilfen ausgeglichen werden. Ersatzsehhilfen sind mitzuführen. Von Teilnehmern, die keine praktische Prüfung ablegen möchten, wird erwartet, daß sie sich im Sinne seglerischer Gepflogenheiten am Bordleben aktiv beteiligen. Dies gilt auch für die Teilnehmer von Erfahrungstörns.

5. Leistungsumfang
Die Leistungen entsprechen dem im Angebot angegebenen Umfang. Gewünschte praktische Ausbildung an Bord für Sport-Küsten/See/Hochseeschiffer-Scheine sind im Törnpreis nicht inbegriffen, es sei denn, sie ist mitgebucht (siehe Preisliste). Die An- und Abreise zum Seetörn ist Sache des Teilnehmers und liegt außerhalb der Leistungen und des Verantwortungsbereiches von COSTA.
5.1 Ausbildungs/Prüfungstörns
Ausbildungs-Törns von COSTA stellen den praktischen Teil der seglerischen Ausbildung dar. Sie sind keine Reiseveranstaltungen. Durch die Teilnahme an einem Ausbildungs-Törn von COSTA entsteht daher zwischen diesen und dem Teilnehmer kein Reisevertrag im Sinne des § 651 BGB. Prüfungsteilnehmer haben beim Manövertraining Vorrecht vor Crewmitgliedern, die noch nicht zur abschließenden Prüfung angemeldet sind. Alle Crewmitglieder nehmen an den Prüfungsfahrten teil und sind zur Mitwirkung verpflichtet.
5.2 Urlaubs- und Erfahrungstörn
Selbstverständlich können einzelne Crewmitglieder oder die gesamte Crew während des Törns von unserem Skipper Einweisungen erhalten. Dies geschieht jedoch nur im Rahmen der Möglichkeiten eines Urlaubstörns. Längeres oder häufigeres Manövertraining ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung jedes einzelnen Crewmitgliedes möglich, jedoch sind Einweisung in Navigation, Schiffsführung, Sicherheitsfragen und Seemannschaft freiwilliges Programm auf diesen Törns. Meilenbestätigungen werden ausgestellt. Organisierte Erfahrungstörns von COSTA beinhalten nur das Bereitstellen der Yacht im Rahmen der vom Vercharterer angegebenen Bedingungen und Zusagen, sowie eines Skippers, es sei denn, im Angebot ist etwas anderes schriftlich dokumentiert.
5.3 Yachten und Skipper
Die für die Törns vorgesehenen Yachten entsprechen den Erfordernissen und sind sicherheitstechnisch nach der jeweiligen Landesvorschrift ausgerüstet. Wir behalten uns ausdrücklich vor, eine andere, geeignete Yacht zu wählen, wenn dies aus technischen, wirtschaftlichen oder anderen Gründen erforderlich ist. Ein Rücktritt seitens eines Crew-Mitgliedes ist nur dann möglich, wenn bei Wahl einer anderen Yacht nicht für jedes Crewmitglied eine Koje in einer Kabine (ausgenommen Salon) zur Verfügung steht. Ebenso kann COSTA einen anderen Skipper einsetzen. Dies gilt ausdrücklich auch für den Fall des Skipperwechsels nach dem Crew-Treffen. Ein Anspruch auf Rücktritt, Minderung oder Wandlung seitens des Kunden entsteht in keinem der oben genannten Fälle.

6. Prüfungen
Alle Prüfungen werden von COSTA dem zuständigen Prüfungsausschuß (PA) des Deutschen Seglerverbandes (DSV) gemeldet und mit diesem abgesprochen. Das Organisieren und Weiterleiten aller Unterlagen für Prüfungen führt COSTA durch (ausgenommen Sportseeschiffer), desgleichen die Anmeldung aller Prüflinge. COSTA stellt für die Prüfung eine entsprechend ausgerüstete Yacht und einen qualifizierten Schiffsführer. Die Durchführung der Prüfungen selbst und die Ausgabe der Führerscheine liegt in der Verantwortung des DSV. COSTA kann deshalb für die Durchführung der Prüfung keine Haftung übernehmen, auch nicht für unvorhergesehene organisatorische Änderungen, für Ausfall oder Verschiebung der Prüfungen, z.B. durch unterschreiten der erforderlichen Mindestteilnehmerzahl. Die Gültigkeit der Törnbuchungen ist daher unabhängig davon, ob am Ende eine Prüfung stattfinden kann. Ein Rücktrittsrecht kann daraus nicht hergeleitet werden. Auch übernimmt COSTA keine Haftung, sollte in Folge von schlechtem Wetter oder wegen technischer Mängel an der Yacht, die während des Törns aufgetreten sind, eine Prüfung nicht stattfinden können.

7. Haftung und Versicherung
Bei Törns lassen sich trotz größter Sicherheitsvorkehrungen nicht alle Risiken ausschließen. Es wird daher der Abschluß einer angemessenen Unfallversicherung empfohlen. Während des Törns haftet COSTA im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns gemäß den gesetzlichen Bestimmungen. Die Haftung wird in jedem Fall auf die Höhe der Törngebühr beschränkt, sofern die Versicherung von COSTA nicht die Regulierung eines Schadenfalls vornimmt. Persönliche Gegenstände, wie Geld, Wertpapiere und Schmuck, Fotoapparate, Ferngläser etc., sind an Bord nicht versichert. Es wird daher der Abschluß einer angemessenen Reisegepäck-Versicherung empfohlen. Die Crew leistet gemeinschaftlich Ersatz für verloren gegangene oder beschädigte Ausrüstungsgegen-stände. Für Beschädigung der Yacht, bis max. in Höhe des Selbstbehaltes der Versicherung, ist das Risiko mit einer Versicherung gedeckt (siehe Preisliste). Den Anteil des Skippers trägt COSTA. Schadenersatzansprüche des Teilnehmers, gleich aus welchem Grund, werden ausgeschlossen, es sei denn, sie beruhen auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von COSTA oder ihres Skippers. Bei höherer Gewalt und Umständen, die vor Fahrtantritt nicht absehbar waren oder während der Fahrt eintreten (z.B. Schaden am Schiff und/oder Ausrüstung), haftet COSTA nicht für Verkürzungen der Fahrzeit, die Folgen einer eventuellen Verlängerung oder den Ausfall einer Prüfung. Das Einschätzen aller Risiken bleibt dem Skipper vorbehalten. Seinen Anweisungen ist Folge zu leisten.

8. Rücktritt seitens COSTA
COSTA ist berechtigt, vor Beginn eines Seetörns zurückzutreten, wenn dessen Durchführung aufgrund besonderer Umstände unmöglich oder gefährdet ist und wenn diese Umstände bei Vertragsabschluß nicht vorhersehbar waren. Insbesondere bei Krieg, inneren Unruhen, Streik, hoheitsrechtlichen Anordnungen, Epidemien, Naturkatastrophen oder ähnlich schwerwiegenden Ereignissen, aber auch bei Krankheit oder sonstiger Verhinderung aus wichtigem Grund des für diesen Törn vorgesehenen Skippers. COSTA kann bis 1 Woche vor Törnbeginn von der Durchführung des Törns zurücktreten, wenn die Durchführung auf Grund mangelnder Teilnehmerzahl unwirtschaftlich ist, oder wenn bei zu geringer Teilnehmerzahl die Qualifikation der Teilnehmer nicht ausreicht, die Yacht sicher zu führen. Bei Rücktritt von COSTA aus einem dieser Gründe erhält der Teilnehmer die geleistete Zahlung ohne Abzug zurück. Weitergehende Ansprüche, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen. Dies gilt auch, wenn während des Seetörns einer der vorgenannten Umstände eintritt und der Törn nicht, wie vorgesehen, zu Ende geführt oder das vorgesehene Törnziel nicht erreicht werden kann.

9. Schlußklausel
Mit der Unterschrift unter die Anmeldung erkennt die Teilnehmerin/der Teilnehmer diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen an. Sollte eine der Klauseln unwirksam sein oder durch Änderung der Umstände, z.B. durch gesetzliche Veränderungen etc., unwirksam werden, so bleiben alle anderen Bestimmungen wirksam, ebenso ein Vertrag, der mit diesen Konditionen abgeschlossen ist. Änderungen eines abgeschlossenen Vertrages bedürfen beiderseits der Schriftform. Alle früheren AGB für Törns verlieren mit Herausgabe dieser Version ihre Gültigkeit.

Weitere Informationen zu COSTA maritim Yacht-Sport GmbH finden Sie im IMPRESSUM.